Schloss Rosenau Freimaurer-Museum

Standort:
3924 Rosenau Schloss

Im Schloss Rosenau befinden sich die unter Denkmalschutz stehenden Räumlichkeiten des Freimaurer-Museums. Im Auftrag des Amts der NÖ Landesregierung, Abteilung Gebäudeverwaltung (LAD3), wurden Befundaufnahmen mit diversen Begehungen durchgeführt, um anschließend ein Sanierungs- und Revitalisierungskonzept zu erstellen.
In weiterer Folge werden die gesamten Sanierungsarbeiten in der Planungs- und Ausführungsphase von uns betreut.

Durchgeführte Leistungen:
Befundaufnahme und Koordination mit BDA, Kostenermittlung, ÖBA

Bauzeit:
Sanierungsabschnitt 1: 3 Monate
Sanierungsabschnitt 2: 3 Monate

Planungsbeginn:
09 2017

Fertigstellung:
Sanierungsabschnitt 1: 2020
Sanierungsabschnitt 2: 2021

Kooperationspartner:
Land NÖ Abteilung Gebäudeverwaltung
Österreichisches Freimaurer-Museum Schloss Rosenau

Fotografie:
Toifel

Schloss Rosenau Freimaurer-Museum

Standort:
3924 Rosenau Schloss

Im Schloss Rosenau befinden sich die unter Denkmalschutz stehenden Räumlichkeiten des Freimaurer-Museums. Im Auftrag des Amts der NÖ Landesregierung, Abteilung Gebäudeverwaltung (LAD3), wurden Befundaufnahmen mit diversen Begehungen durchgeführt, um anschließend ein Sanierungs- und Revitalisierungskonzept zu erstellen.
In weiterer Folge werden die gesamten Sanierungsarbeiten in der Planungs- und Ausführungsphase von uns betreut.

Durchgeführte Leistungen:
Befundaufnahme und Koordination mit BDA, Kostenermittlung, ÖBA

Bauzeit:
Sanierungsabschnitt 1: 3 Monate
Sanierungsabschnitt 2: 3 Monate

Planungsbeginn:
09 2017

Fertigstellung:
Sanierungsabschnitt 1: 2020
Sanierungsabschnitt 2: 2021

Kooperationspartner:
Land NÖ Abteilung Gebäudeverwaltung
Österreichisches Freimaurer-Museum Schloss Rosenau

Fotografie:
Toifel

Einfamilienhaus S

Standort:
2380 Perchtoldsdorf

Beschreibung:
Ein ehemaliges Winzerhaus im Herzen der Weinbaugemeinde Perchtoldsdorf soll teilweise saniert und um einen Zubau erweitert werden. Geprägt durch zwei parallel laufende Trakte, die einen langgezogenen Innenhof bilden, um den sich vier Wohneinheiten und ein ehemaliges Presshaus gruppieren, ist der Parallelhof Teil der geschlossenen Verbauung im Zentrum der Gemeinde. Nach dem Abbruch wird ein langgezogener, schmaler Neubau implementiert, der die Typologie des ehemaligen Winzerhauses bestmöglich erhält. Aufgrund des leicht abschüssigen Geländes und für eine optimale Belichtung ist der Neubau zweigeschossig und abgetreppt ausgeführt. Gegliedert wird die Fassade von hochwertigen, bodentiefen Holz-Alu-Fenstern. Die Ostfassade prägt eine Pfosten-Riegel-Portalkonstruktion, die den großzügigen Innenraum von der gartenseitigen Terrasse trennt. Die steilen Giebeldächer zitieren die klassische Dachform der Winzerhäuser und unterstreichen zusätzlich die ursprüngliche Form eines langestreckten Parallelhoftraktes. Das gegenüberliegende, ehemalige Presshaus wird als Dependance mit Hobbyraum und Nebenräumen eingerichtet.

Durchgeführte Leistungen:
Planung, Ausschreibung, ÖBA

Bauzeit:
10 Monate

Planungsbeginn:
06 2017

Fertigstellung:
05 2019

Fotos:
Toifel, Seidl

Deckensanierung NMS Perchtoldsdorf

Standort:
2380 Perchtoldsdorf

Beschreibung:
In der ehemaligen, unter Denkmalschutz stehenden, Bürgerschule von 1914soll der komplette Deckenputz saniert werden. Vorab wurde zur Untersuchung eine Befundaufnahme durchgeführt. In zwei Bauabschnitten werden in den Sommerferien der Neuen Mittelschule alle Deckenputzflächen abgeschlagen, der Untergrund sowie Betonuntersichten gereinigt, diese mit Haftgrund versehen und neu verputzt.

Durchgeführte Leistungen:
Befundaufnahme, Planung, ÖBA

Bauzeit:
Bauabschnitt 1: 2 Monate
Bauabschnitt 2: 2 Monate

Planungsbeginn:
05 2017

Fertigstellung:
Bauabschnitt 1: 08 2018
Bauabschnitt 2: 08 2019

Vortrag „Mauerwerkstrockenlegung“- Donau Universität Krems

Am 14.02.2019 hielt Arch. DI Hannes Toifel erneut einen Vortrag für die Studierenden des Universitätslehrganges „Sanierung und Revitalisierung“. Diesmal stand die Vorlesung unter dem Thema „MAUERWERKSTROCKENLEGUNG“. Zuerst wurden den Studenten die verschiedensten Feuchtigkeitsursachen, die Arten des Feuchtigkeitstransportes in Bauteilen, bauschädliche Salze sowie die unterschiedlichen historischen Mauerwerke näher gebracht. Danach wurden die verschiedenen Planungs- und Vorgehensphasen der Mauerwerkstrockenlegung, begonnen bei der Bestandsaufnahme bis hin zum Sanierungskonzept und der Wahl der richtigen nachträglichen horizontalen Abdichtung, besprochen.

Machbarkeitsstudie ehemaliger Leiner

Standort: 
2340 Mödling

Beschreibung:
In attraktiver Lage nahe des Mödlinger Bahnhofs soll in der Gabrieler Straße 13 bzw. Mannagettagasse 46-48 auf der Liegenschaft des ehemaligen Leiner-Areals ein Nutzungsmix aus Büros und Supermarkt – bei Bedarf auch eines Gesundheitszentrums – entstehen. Das Bestandsgebäude – die baugeschichtlich viel diskutierte Beka-Schuhfabrik – findet in dem vor-
liegenden Entwurf besondere Berücksichtigung.
Dem Gebäuderiegel des Bestandes wird ein trapezförmiger Baukörper vorangestellt, der sich sowohl der Form des Grundstücks und somit den umliegenden Straßen angliedert, als auch rückseitig (parallel zu erhaltenem Bestandsgebäude) die Baulinien des abgerissenen Gebäudeteils des ehemaligen Fabrikkomplexes aufnimmt. Ein Vorplatz bleibt bestehen. So wird in die aktuell bestehende städtebauliche Situation nur behutsam eingegriffen.

Durchgeführte Leistungen:
Wettbewerbsbeitrag

Planungsbeginn:
09 2018

Visualisierung:
Schreiner, Kastler 

www.competitionline.com- Präsentation diverser Projekte

Das Onlineportal „competitionline“ berichtet immer wieder von neuen Projekten unseres Büros. Zuletz wurde am 18.09.2018 unser Projekt „Kinderzentrum am Leonhardiberg“ auf der Plattform präsentiert. Weitere Projekte sind der „Umbau Gemeindeamt Perchtoldsdorf“, das „Geschäftslokal- Pelzmode Sladky“ und der „Hyrtlplatz – Vorplatz Veranstaltungszentrum Burg“ in Perchtoldsdorf.


Link:
https://www.competitionline.com/buero/toifel/projekte

Entwicklung Burgruine Burgschwalbach

Standort: 
65558 Burgschwalbach, DE

Aufgabenstellung:
Die historische Burganlage aus dem 14. Jahrhundert, gelegen im Rhein- Lahn- Kreis, soll neben der momentan laufenden Instandsetzungs- und Sicherungsmaßnahmen künftig einem neuen Nutzungskonzept folgen. Es sollen eine kleine Tages- sowie Ausflugsgastronomie und flexibel nutzbare Veranstaltungsräume entstehen. Im Aussenbereich sollen Teile der Burg ebenfalls für die Gastronomie genutzt werden. Ebenfalls gilt es die Annäherung an die Burg und die äußere Erschließung neu zu gestalten, um so einen attraktiven Rundgang für Besucher der Burg zu inszenieren.  

Beschreibung:
Die Inszenierung des Erlebnisses des historischen Gebäudeensembles und des Dialogs zwischen der Burg und deren landschaftlichem Umfeld bei weitestgehender Barrierefreiheit begründen die vorgesehenen, großteils minimalinvasiven Interventionen in die Bestandssituation.  Der zentrale Eingriff, eine konstruktiv eigenständige Scheibe, verbindet die wichtigsten Bereiche (Gastronomie, Veranstaltungsräume, Innenhof) zu einem Raumkontinuum, ordnet sich aber durch ihre schlichte Form und Lage bestmöglich dem Bestand unter und referenziert durch die bewusst gewählte Holzschindeloberfläche das Bild historischer Erschließungszubauten.

Durchgeführte Leistungen:
Wettbewerbsbeitrag

Planungsbeginn:
07 2018

Kooperationspartner:
hochform. Architekten ZT GmbH
Büro Land in Sicht

Entwicklung Burgruine Burgschwalbach

Standort: 
65558 Burgschwalbach, DE

Aufgabenstellung:
Die historische Burganlage aus dem 14. Jahrhundert, gelegen im Rhein- Lahn- Kreis, soll neben der momentan laufenden Instandsetzungs- und Sicherungsmaßnahmen künftig einem neuen Nutzungskonzept folgen. Es sollen eine kleine Tages- sowie Ausflugsgastronomie und flexibel nutzbare Veranstaltungsräume entstehen. Im Aussenbereich sollen Teile der Burg ebenfalls für die Gastronomie genutzt werden. Ebenfalls gilt es die Annäherung an die Burg und die äußere Erschließung neu zu gestalten, um so einen attraktiven Rundgang für Besucher der Burg zu inszenieren.  

Beschreibung:
Die Inszenierung des Erlebnisses des historischen Gebäudeensembles und des Dialogs zwischen der Burg und deren landschaftlichem Umfeld bei weitestgehender Barrierefreiheit begründen die vorgesehenen, großteils minimalinvasiven Interventionen in die Bestandssituation.  Der zentrale Eingriff, eine konstruktiv eigenständige Scheibe, verbindet die wichtigsten Bereiche (Gastronomie, Veranstaltungsräume, Innenhof) zu einem Raumkontinuum, ordnet sich aber durch ihre schlichte Form und Lage bestmöglich dem Bestand unter und referenziert durch die bewusst gewählte Holzschindeloberfläche das Bild historischer Erschließungszubauten.

Durchgeführte Leistungen:
Wettbewerbsbeitrag

Planungsbeginn:
07 2018

Kooperationspartner:
hochform. Architekten ZT GmbH
Büro Land in Sicht

Deckensanierung NMS Perchtoldsdorf

Standort:
2380 Perchtoldsdorf

In der ehemaligen, unter Denkmalschutz stehenden, Bürgerschule von 1914 soll der komplette Deckenputz saniert werden. Vorab wurde zur Untersuchung eine Befundaufnahme durchgeführt. In zwei Bauabschnitten werden in den Sommerferien der Neuen Mittelschule alle Deckenputzflächen abgeschlagen, der Untergrund sowie Betonuntersichten gereinigt, diese mit Haftgrund versehen und neu verputzt.

Durchgeführte Leistungen:
Befundaufnahme, Planung, ÖBA

Bauzeit:
Bauabschnitt 1: 2 Monate
Bauabschnitt 2: 2 Monate

Planungsbeginn:
05 2017

Fertigstellung:
Bauabschnitt 1: 08 2018
Bauabschnitt 2: 08 2019